Schwerhörigkeit bei Kindern

Gerade Eltern von Kleinkindern im Kindergartenalter bemerken oft gehäuft auftretende Infekte mit nachfolgender Schwerhörigkeit. Die Kinder reagieren oft nicht mehr adäquat auf Ansprache und akustische Reize, auch die Sprachentwicklung stagniert.

Die eingehende HNO-ärztliche Untersuchung einschließlich Hörprüfung gibt Auskunft über die Ursachen. Oft führt ein durch sogenannte „Polypen“ (Rachenmandeln) verlegter Nasenrachen mit Sekretstau im Mittelohr zu den genannten Problemen. Ob operative Maßnahmen angezeigt sind richtet sich nach der Schwere und der Dauer der Krankheitszeichen. Vor einer logopädischen Behandlung sollte in jedem Fall die Abklärung der Hörsituation stehen.

Selten stellt sich heraus, dass eine gravierende Schwerhörigkeit des Innenohres vorliegt. In solchen Fällen, und auch in denen mit nicht eindeutigen oder nicht zusammen passenden Ergebnissen, stellen wir die Kinder gerne auch in einer pädaudiologischen Abteilung vor, die sich zentriert um Problemfälle kümmert.